Struktureller Aufbau - Drohnen-Leitstand

Die Applikation gliedert sich in mehrere Module auf unterschiedlichen Funktionsebenen, die jeweils vergleichbare Klassen von Aufgaben übernehmen.

Allgemeine Dienste, die bei jeder Plattformanwendung zum Einsatz kommen:

  • Benutzerverwaltung
  • Rechteverwaltung
  • Auftragsmanagement
  • Authentifizierung

Hinzu kommen bei dieser Software eine digitale Karte mit Vektor- und Satellitendaten sowie eine Datenbank für GNSS-Korrekturdaten.

Module mit bestimmten Funktionen, die an verschiedenen Stellen zum Einsatz kommen können, sind:

Verwaltung von unterschiedlichen Drohnentypen, von erlaubten und verbotenen Flugzonen sowie von Sensoren (Videokamera, Wärmebildkamera, etc.).

Außerdem ein Modul, das die Zulassung von Missionen abwickelt und dazu die benötigten Unterlagen erzeugt bzw. verwaltet (Drohnenführerschein, etc.).

Dienste, die das direkte Gerüst der Anwendung darstellen: die Eingabe, die Ausführung und die Verwaltung von Flügen sowie der Leitstand.

Hinzu kommt die Verwaltung der Missionsergebnisse (Videos, Bilder, Messungen, etc.) und ein Notfallmanagement, das beispielsweise eingreift, wenn die Kommunikation unterbrochen wird oder externe Umstände einen Abbruch oder eine Änderung der Mission erfordern.

  • Ausfallsicherheit
  • Der Application Server persistiert den Zustand der Verbindung zur Drohne in der Datenbank. So ist sichergestellt, dass nach einem Abriss der Kommunikation der Systemzustand wiederhergestellt werden kann.
  • Ausfallsicherheit
  • Der Systementwurf sieht von Beginn an vor, dass alle Komponenten, wie die PostgreSQL-Datenbank oder der Application-Server, in mehreren Instanzen parallel betrieben werden können.
  • Ausfallsicherheit
  • Mit zunehmendem Ressourcen-Bedarf werden diese Instanzen auf mehrere Rechner verteilt, die jeweils in Clustern organisiert und mittels Load-Balancern angesprochen werden.